Geschrieben am

Nachbericht Most Wanted: Music 2016

Berlin, den 16.11.2016 – 110 SpeakerInnen, 45 Sessions und über 25 Satellite Events – Most Wanted: Music (MW:M) 2016 bot in der vergangenen Woche an zwei Tagen eine breit aufgestellte und hochwertig kuratierte Konferenz für die Musikbranche. Mit etwa 1.200 TeilnehmerInnen konnte die Berlin Music Commission (BMC) die Stellung der Veranstaltung auch in ihrem dritten Jahr manifestieren und weiter ausbauen. Auch die Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (GMM) war in diesem Jahr erneut programmatisch vertreten.

Ein Highlight der diesjährigen MW:M war der erstmalig ausgerichtete GMM Best Paper Award. Von einer hochrangigen Jury, bestehend aus Prof. Dr. Rolf Budde (Budde Music), Anita Carstensen (public link), Björn Döring (Reeperbahn Festival), Olaf Kretschmar (BMC), Tom Kurth (Native Instruments) und Prof. Dr. Martin Lücke (Hochschule Macromedia) wurden in zwei Kategorien sowie mit zwei Sonderpreisen innovative wissenschaftliche oder angewandte Arbeiten ausgezeichnet, welche sich mit Themen wie ‚Authentizität in der Popmusik’‚ ‚Informationsaustausch in der Zusammenarbeit mit der GEMA’, ‚Drone-Musik’ und der ‚Anwendbarkeit von Blockchain für die Musikwirtschaft’ auseinandersetzten.

Das Publikum der Most Wanted: Music beim GMM Best Paper Award, Foto: Hendrik Senges
Das Publikum der Most Wanted: Music beim GMM Best Paper Award, Foto: Stefan Wieland

Die Preisträger des GMM Best Paper Award 2016 waren:

Kategorie Bachelorarbeit:

Laura Weinert (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover): Good Pop, bad Pop?

Eine experimentelle Studie zum ästhetischen Kriterium Authentizität in der Popmusik

Preis: Teilnahme GMM Summer School in Porto, Herbst 2017

Kategorie Masterarbeit:

Marco Räuchle (Popakademie Baden-Württemberg): Ich weiß was nicht, was Du nicht weißt! Informationsbedarf, Informationsangebot und Informationsvalidierung zwischen Musikschaffenden und der Verwertungsgesellschaft GEMA

Preis: Veröffentlichung im Jahrbuch der GMM

Sonderpreis Präsentation:

Luise Wolf (Humboldt-Universität zu Berlin): Drone. Spielarten ästhetischer Erfahrung in der Gegenwart sonischer Materialität

Preis: Konferenzticket Republica 2017

Sonderpreis Anwendbarkeit:

Aaron Röver (Universität Siegen): Die Blockchain in der Musikindustrie

Preis: Konferenzticket Reeperbahn Festival 2017

Schon jetzt ist eine Fortführung des GMM Best Paper Award im kommenden Jahr geplant.

Nach dem GMM Best Paper Award fand ein durch die GMM präsentierter Professionalisierungs-Round Table statt. Hier hatten BesucherInnen die Gelegenheit, Professionalisierung der Ausbildung für Musik-Berufsfelder mit VertreterInnen verschiedener Branchen der Musikwirtschaft sowie aus der Musikwirtschaftsforschung und -lehre zu diskutieren.

Organisiert wurde der Round Table von VertreterInnen der Berufsfelder Journalismus, Live, Musikverlag, Label und Kreative. Zu den OrganisatorInnen und Diskutierenden gehörten u.a. Sören Birke (Kesselhaus/Maschinenhaus), Carl Taylor (Sony Music), Laura Weinert und Christine Preitauer (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover), Ulrika Müller (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Rolf Budde (Budde Music), Prof. Dr. Thomas Becker (BITS), Søren Janssen (Limelight Coaching), Tom Kurth (Native Instruments), Prof. Dr. Martin Lücke (Hochschule Macromedia), Prof. Robert Lignau (SRH Hochschule der populären Künste) sowie Tim Thaler (BLN.FM). Die Diskussionen wurden moderiert von Prof. Dr. Carsten Winter (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover).

stefan-wieland

An mehreren Tischen wurde produktiv mit Interessierten über die Entwicklung der Ausbildung und die Herausforderungen verschiedener Berufsfelder der Musikwirtschaft diskutiert. So kamen Themen und Herausforderungen wie das Management der Wertschöpfungsnetzwerke von Kreativen oder die Diskrepanz zwischen dem Image von Musikverlagen als klassische Papierverleger und den tatsächlichen Geschäftsfeldern moderner Verlage, die ihre Aktivitäten über digitales Management und Künstlerentwicklung differenziert haben, zur Sprache. Die Ergebnisse der Diskussionen an den verschiedenen Expertentischen zum Thema wurden zum Abschluss im Plenum präsentiert.

Martin Lücke, Lorenz Grünewald