Veröffentlicht am

Call for Papers: Music & Empowerment (English version)

For the fourth yearbook of the German Association for Music Business and Music Culture Research (GMM),published in 2020, edited by Prof. Dr. Michael Ahlers, Lorenz Grünewald-Schukalla M.A., Dr. Anita Jóri, Dr. Holger Schwetter.

The German Association for Music Business and Music Culture Research publishes a yearbook which, in addition to its main topic, provides information on the actual state of research on music business and music culture. Music business and music culture research is not conceived as disciplinary research, but rather as a field of research that reacts to problems and new questions in a situational and transdisciplinary manner and at the same time raises them. The focus is on actual problems and questions, as in this case the question of the possibilities and limits of empowerment in popular music.

Since the 1960s popular music has been highly associated with emancipatory movements and social change. We are particularly interested in the connection between music, economics and empowerment, understood as the possibility of becoming visible and empowering marginalized groups or groups with almost no power. More generally, we would like to examine the different questions of power and exclusion in music cultures and music markets. This touches e.g. (but not exclusively) the topics of gender and diversity, which are currently the subject of intense debate. How do these phenomena currently (and historically) look like?

Second, if one attests that empowerment can be associated with music, then it must also be stated that music economies and music cultures often reproduce social inequalities or produce their own mechanisms of exclusion. Therefore, we would like to know how discussions about empowerment and exclusion are currently conducted in music companies and music scenes.

Third, music research in academia may also replicate power structures and mechanisms of exclusion that have barely been researched.

Possible questions are:

  • How is empowerment in popular music negotiated and discussed?
  • How does popular music contribute to the empowerment of marginalized social groups? How can processes of empowerment be institutionally or jointly supported?
  • How are power relations carried out in music scenes and music cultures? Who decides about the line-up of an event? Who are the gatekeepers and how can you become one of them? A concrete example can be the door policy of clubs: How is it decided to let the people in or not?
  • How do networks replicate themselves in music economies and music cultures and how can they be disrupted, subverted or transformed? How is the subject of empowerment and diversity negotiated in small and big music companies? What are the actual discussions about leadership in the music industry? What are the experiences of those people who do not start their careers from traditionally privileged positions?
  • What are the connections between music-related research and academic power structures in economical or cultural contexts?

The call is addressed to scholars of all disciplines who work on music and empowerment or who want to reflect on their own situation in academia, as well as to practitioners who – as independent actors or employees of music companies – have their own experiences and want to reflect on current trends and problems. The article proposals (max. 1500 words, Word file) should be sent by 17 December 2018 to Jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de. The acceptance of papers will be announced until December 22, 2018. Submission of contributions is expected until 31 March 2019. The volume will be published in early 2020 and the style guide will be provided in a separate email.

If you have further questions, please do not hesitate to contact us via  Jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de

Veröffentlicht am

Call for Papers: GMM Best Paper Award 2018

Gerne den Call in relevanten Netzwerken teilen

Call for Papers: GMM Best Paper Award

Für den Nachwuchsförderungspreis der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung auf der Most Wanted Music (MW:M) am 07.11.2018 in Berlin suchen wir:

a)    laufende studentische Forschungsprojekte,
b)    abgeschlossene Bachelorarbeiten und
c)    abgeschlossene Masterarbeiten,

die sich mit musikwirtschaftlichen und musikkulturellen Themen auseinandersetzen.

Sowohl die studentischen Forschungsprojekte als auch die Bachelor- oder Masterarbeiten dürfen nicht älter als 12 Monate ab Einsendung sein. Teilnehmen dürfen Studierende und Absolvent*innen aller in Deutschland zugelassener Hochschulen und Universitäten. Bewerbt Euch bis zum 15.09.2018 mit einer E-Mail an best-paper@musikwirtschaftsforschung.de. Schickt uns dazu eine Kurzzusammenfassung (max. 1,5 Seiten) Eures Forschungs- oder Abschlussprojekts. Wir wählen dann pro Kategorie drei Paper aus, die ihr am 07.11.2018 in Berlin auf der MW:M einer fachkundigen Jury und vor Publikum präsentieren könnt.

Preise: Alle Gewinner*innen erhalten gratis eine einjährige Mitgliedschaft in der GMM, über die sie über Aktivitäten der Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung informiert werden, sowie an Nachwuchsveranstaltungen, Forschungs- und Industrieworkshops und thematischen Fachausschüssen teilnehmen können. Darüber hinaus vergibt die GMM Preise für die Karriereentwicklung junger Forscher*innen:

  • Beste Bachelorarbeit: Teilnahme am GMM Summer Institute in Porto, Frühling 2019
  • Beste Masterarbeit: Peer Review und Veröffentlichung des vorgestellten Projektes im Jahrbuch der GMM
  • Sowie einen Sonderpreis für die beste Anwendbarkeit

Fragen? Dann einfach eine Mail an: best-paper@musikwirtschaftsforschung.de

Über die GMM: Die Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung untersucht aktuelle und historische Phänomene im Bereich der Musikwirtschaft und der Musikkultur und leistet hier insbesondere einen interdisziplinären Beitrag zur Forschung. Die GMM ist eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung von Wissenschaft und Praxis sowie von Nachwuchs und erfahrenen Expert*innen. Menschen aus Wissenschaft und Forschung sind bei der GMM genauso vertreten wie Praktiker*innen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die GMM interessiert sich dabei sowohl für Innovationen wie für fundierte Kritik im Bereich aktueller musikwirtschaftlicher und musikkultureller Praktiken und Diskurse. Sie legt Ihren Fokus auf kritische Einordnung von innovativen Entwicklungen und Positionen. Die GMM hat zum Ziel, eine der zentralen Gesellschaften an der Schnittstelle von Musikwirtschaft, Musikkultur und Forschung zu werden.

Zu unseren Aktivitäten zählen unter anderem:

  • Matchmaking: Vermittlung von Expertise aus allen Bereichen von Musikwirtschaft und Musikkultur.
  • Netzwerk: Vernetzung, Diskussion und Kooperation zwischen Wissenschaft, Kunst, Kritik und Praxis.
  • Kooperationen: Wissenschaftliche Begleitung von Projekten, Prozessen und Teams.
  • Wissenstransfer: Austausch zwischen Mitgliedern sowie nationalen und internationalen Netzwerken und Verbänden, zwischen Praxis, Forschung und Ausbildung.
  • Ansprechpartner: Anlaufstelle für alle Fragen in und an die Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung
  • Förderung: Nachwuchsförderung, Förderung der Disziplin
  • Veranstaltungen: Organisation von Panels, Workshops, Roundtables, Vorträgen.
  • Publikationen: Herausgabe von Themenbänden, Jahrbüchern und Studien.
Veröffentlicht am

Call for Papers: Musik & Straße – Jahrbuch für Musikwirtschaft- und Musikkulturforschung 2019

Call for Papers für das Jahrbuch Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 2019, Herausgeber: Prof. Dr. Michael Ahlers, Lorenz Grünewald-Schukalla M.A., Prof. Dr. Martin Lücke, Dr. Matthias Rauch.

Deadline um 14 Tage verlängert: 01.02.2018

In der Folge der Gründung der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V. wird seit dem Jahr 2017 ein Jahrbuch publiziert, das neben einem Hauptthema über den aktuellen Stand der Forschung zu Musikwirtschafts- und Musikkulturforschungsthemen informiert.

Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung wird nicht als disziplinäre Forschung konzipiert, sondern als ein Forschungsfeld, das situativ und interdisziplinär auf Problemlagen und neue Fragen reagiert und diese zugleich auch aufwirft. Das Jahrbuch 2019 wird sich dem Zusammenhang von Musik und Straße aus unterschiedlichsten Perspektiven widmen. Forschungsarbeiten sind dabei genauso willkommen wie Beiträge aus der Praxis, historische Einordnungen ebenso wie aktuelle Betrachtungen.

Erwünscht sind Beiträge, die disziplinär oder disziplinübergreifend das Thema „Musik & Straße“ aufgreifen, zum Beispiel:

  • Popmusik und Mobilität
  • Die Straße als Sujet der Popmusik
  • Musiken und Musiker_innen der Straße / Straßenmusik / Musikkulturen der Straße
  • Musik im öffentlichen Raum
  • Zur Verbindung von Sound und Straße / Sound Studies der Straße
  • Theoretische Annäherungen / Einordnungen zum Verhältnis von Musik & Straße
  • Wichtige Musikstraßen / „music streets“ und ihre Bedeutung für die Stadt
  • Musik als Tool für Streetworker
  • Repräsentationen von und Diskurse um Straßenmusik / Straßenmusik in der Öffentlichkeit, Werbung, im Film etc.

Darüber hinaus können Beiträge, die relevante und aktuelle Themen der Musikwirtschafts-und Musikkulturforschung wissenschaftlich oder als Essay behandeln sowie Veranstaltungs- und Buchbesprechungen eingereicht werden.

Der Call for Papers richtet sich an Vertreter_innen aller Disziplinen, die zu Themen der Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung arbeiten. Erbeten sind Beitragsskizzen von einer Seite (inkl. Literaturangaben) in einer Word-Datei bis zum 01.02.2018 an jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de. Über die Annahme der Beiträge wird bis zum 15.02.2018 entschieden. Die Abgabe der Beiträge wird bis zum 30.06.2018 erwartet. Der Band wird im Jahr 2019 bei Springer-VS  publiziert.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte gern an die Herausgeber unter jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge.

Mit freundlichen Grüßen,

Die Herausgeber der Jahrbuchs 2019

Veröffentlicht am

Call for Papers: GMM Best Paper Award

Deadline: 30.09.2017

Für die Most Wanted Music (MW:M) am 8. November 2017 in Berlin suchen wir:

a) laufende studentische Forschungsprojekte,
b) abgeschlossene Bachelorarbeiten und
c) abgeschlossene Masterarbeiten,

die sich mit musikwirtschaftlichen und musikkulturellen Themen auseinandersetzen.

Bewerbt Euch in den drei genannten Kategorien beim GMM Best Paper Award um einen tollen Preis mit einem innovativen, die Musikwirtschaft betreffenden Ansatz.

Sowohl die studentischen Forschungsprojekte als auch die Bachelor- oder Masterarbeiten dürfen nicht älter als 12 Monate ab Einsendung sein. Teilnehmen dürfen Studierende und Absolventen aller in Deutschland zugelassener Hochschulen und Universitäten.

Bewerbt Euch bis zum 30.09.2017 mit einer eMail an best-paper@musikwirtschaftsforschung.de. Schickt uns dazu eine Kurzzusammenfassung (max. 1,5 Seiten) Eures Forschungs- oder Abschlussprojekts. Wir wählen dann pro Kategorie drei Paper aus, die ihr am 8. November 2017 in Berlin auf der MW:M einer fachkundigen Jury und vor Publikum in einem 5-minütigen Pitch präsentieren könnt.


Ihr habt Fragen? Dann einfach eine Mail an:
best-paper@musikwirtschaftsforschung.de

Preise:

  • Beste Bachelorarbeit: Teilnahme GMM Summer School in Porto, Herbst 2018
  • Beste Masterarbeit: Peer Review und Veröffentlichung im Jahrbuch der GMM
  • Sonderpreis für die beste Anwendbarkeit
Veröffentlicht am

Call for Participation: 3. GMM e.V. Summer Institute (GMMSI) in Porto

Summer Institute on: Media, Culture and Economy: Transdisciplinary Developments for Music 23.-30. September 2017, Porto, Portugal

CALL FOR PARTICIPANTS & PAPERS

DIE GMM FREUT SICH, ZUM 3. GMMSI ZU TRANSDISZIPLINÄREN HERAUSFORDERUNGEN VON MUSIKWIRTSCHAFTS- UND MUSIKKULTURFORSCHUNG NACH PORTO EINLADEN ZU KÖNNEN.

ZIELE // Das 3. GMM-Summer Institute versammelt 2017 interessierte Musikforscher_innen, um insbesondere Fragen zu inter- und transdisziplinären Herausforderungen von Musikkultur- und Musikwirtschaftsforschung zu diskutieren. Dabei ist es Ziel des GMMSI, jüngeren Forscher_innen Kooperationsmöglichkeiten und strukturiert individuelle Hilfestellungen bei ihren Arbeiten anzubieten. GMMSI-Formate erlauben die Interaktion mit etablierten Forscher_innen, Doktorats- und MA- Studierenden und Musikwirtschaftsakteur_innen sowie den Aufbau von Kontakten zu Wissenschaft und Praxis. Diskutiert werden aktuelle methodische und konzeptuelle Fragen und Studien zur Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung.

GEGENSTAND // Gegenstand des 3. GMMSI sind insbesondere konzeptuelle und methodische Herausforderungen an den Grenzen von Disziplinen. Das GMMSI ist nach Rücksprache mit einem der wiss. Verantwortlichen aber disziplinär offen für disziplinäre Beiträge aus dem Musik-, Kultur- und Medienmanagement sowie den Musik-, Kultur-, Medien- und Kommunikationswissenschaften und weiteren Disziplinen.

INHALT // Das GMMSI kombiniert drei Elemente: Es ermöglicht Teilnehmer_innen qualifiziertes Feedback auf die eigene Arbeit (1), die Diskussion mit Wissenschaftler_innen und Entscheidungsträger_innen aus der Musikwirtschaft im Rahmen der Kolloquien – 2017 insbesondere zu Fragen und Herausforderungen inter- und transdisziplinärer Forschung (2). Wie bisher ist zusätzlich ein Musikwirtschaftspanel mit Branchenakteuren geplant (3).

WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG //

AHLERS, MICHAEL, Univ.-Prof. Dr.: Leuphana Universität Lüneburg
JACKE, CHRISTOPH, Univ.-Prof. Dr.: Universität Paderborn
WINTER, CARSTEN, Univ.-Prof. Dr.: Hochschule für Musik, Theater und Medien

Weiter zu Call und Programm. Hier klicken

Veröffentlicht am

Call for Papers: Big Data in der Musikwirtschaft

https://www.flickr.com/photos/bryankennedy

Für das Jahrbuch Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung 2018

Herausgeber: Prof. Dr. Michael Ahlers, Lorenz Grünewald M.A., Prof. Dr. Martin Lücke, Dr. Matthias Rauch.

In der Folge der Gründung der Gesellschaft für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung e.V. wird seit dem Jahr 2017 ein Jahrbuch publiziert, das neben einem Hauptthema über den aktuellen Stand der Forschung zu Musikwirtschafts- und Musikkulturforschungsthemen informiert.

Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung wird nicht als disziplinäre Forschung konzipiert, sondern als ein Forschungsfeld, das situativ und interdisziplinär auf Problemlagen und neue Fragen reagiert und diese zugleich auch aufwirft. Im Zentrum stehen reale Probleme und Fragen, wie in diesem Fall die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen von Big Data in der Musikwirtschaft.

Als eines der jüngsten Themen des digitalen Zeitalters versprechen die Sammlung und Zusammenführung multipler Datenquellen und deren Auswertung neue Einblicke und strategische Optionen für diejenigen, welche (sich) dies leisten können. Wie historisch erwartbar, treten in diesem Punkt recht schnell Heilsversprechen neben kulturpessimistische Szenarien. Genau an dieser Schnittmenge soll das Jahrbuch operieren und dabei möglichst empirisch evidente, aber auch theoretisch progressive sowie die Methodologie betreffende Beiträge in sich versammeln.

Erwünscht sind Beiträge, die disziplinär oder disziplinübergreifend aus verschiedenen Perspektiven zu dem Gegenstand Big Data in der Musikwirtschaft wissenschaftlich beitragen, weitere Beiträge zum Stand der Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung sowie Studien zu diesem Forschungsfeld sind willkommen.

Der Call for Papers richtet sich an VertreterInnen aller Disziplinen, die zu Themen der Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung arbeiten. Erbeten sind Beitragsskizzen (max. 1.500 Worte) in einer Word-Datei bis zum 30.11.2016 an jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de. Über die Annahme der Beiträge wird bis zum 15.12.2016 entschieden. Die Abgabe der Beiträge wird bis zum 31.3.2017 erwartet. Der Band wird Anfang 2018 publiziert. Über Hinweise zur Manuskriptgestaltung wird in einer separaten Mail informiert, die alle angenommenen AutorInnen erhalten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte gern an die Herausgeber unter jahrbuch@musikwirtschaftsforschung.de

Veröffentlicht am

Deadline verlängert – 02.11 – Call for Papers: GMM Best Paper Award

ACHTUNG: Die Deadline für den GMM Best Paper Award wurde bist zum 02.11.2016 verlängert. Nähere Infos auch unter: http://mwm-berlin.de/session/gmm-best-paper-award/

Für die Most Wanted Music (MW:M) am 10. November 2016 in Berlin suchen wir:

  • laufende studentische Forschungsprojekte
  • abgeschlossene Bachelorarbeiten und
  • abgeschlossene Masterarbeiten,

die sich mit musikwirtschaftlichen Themen auseinandersetzen.

Bewerbt Euch in den drei genannten Kategorien beim GMM Best Paper Award mit einem innovativen, die Musikwirtschaft betreffenden Ansatz.

Die besten Arbeiten werden wie folgt prämiert:

für die Kategorie Master: Eine Veröffentlichung im Jahrbuch der GMM, das bei Springer erscheint!
für die Kategorie Bachelor: Teilnahme am GMM Summer Institute 2017 in Porto, umfasst kostenlose Teilnahme, Unterkunft (Übernachtung und Frühstück) sowie Riesekostenpauschale von max. 150,-€

Sowohl die studentischen Forschungsprojekte als auch die Bachelor- oder Masterarbeiten dürfen nicht älter als 12 Monate ab Einsendung sein. Teilnehmen dürfen Studierende und Absolventen aller in Deutschland zugelassener Hochschulen und Universitäten.

Bewerbt Euch bis zum 30.10.2016 mit einer eMail an best-paper@musikwirtschaftsforschung.de. Schickt uns dazu eine Kurzzusammenfassung (max. 1,5 Seiten) Eures Forschungs- oder Abschlussprojekts. Wir wählen dann pro Kategorie drei Paper aus, die ihr am 10. November 2016 in Berlin auf der MW:M einer fachkundigen Jury und vor Publikum in einem 5-minütigen Pitch präsentieren könnt..

Ihr habt Fragen? Dann einfach eine Mail an:
best-paper@musikwirtschaftsforschung.de

Veröffentlicht am

Call for Sessions & Participation: Most Wanted: Music. Call for Participation und Ticketverkauf starten.

 

Berlin, 26. August 2016 – Praktisches Know-how fördern, Vernetzung und Austausch anregen und neue Lösungsmodelle für die Branche entwickeln, das sind die Ziele der am 10. & 11. November 2016 von der Berlin Music Commission, dem Netzwerk der Berliner Musikwirtschaft, veranstalteten Musikbusiness-Konferenz Most Wanted: Music (MW:M). Ursprünglich Teil der Berlin Music Week, hat sich MW:M zu einer eigenständigen Konferenz mit nationaler Relevanz entwickelt.

Den Auftakt des zweitägigen Formats bildet der Konferenzteil, die MW:M #convention, mit über 40 Workshops, Panels und Talks.

Den zweiten Veranstaltungstag bilden die MW:M #satellites – Events, die von einer Vielzahl von Unternehmen, Bildungseinrichtungen, Netzwerken und anderen Partnern aus der Musikwirtschaft an verschiedenen Orten in ganz Berlin durchgeführt werden. In Workshops, Showcases, Parties und Networking Events erhalten Interessierte einen umfassenden Überblick über die vielfältigen Aktivitäten der Berliner Akteure.

Bis zum 30. September 2016 ruft die Berlin Music Commission zu einem Call for Participation auf – Programmvorschläge für Workshops, Panels und Talks können über folgendes Formular eingereicht werden:

Call for Participation

Vorschläge für Satelliten-Events, können hier eingereicht werden:

Call for Satellites

Tickets für Most Wanted: Music gibt es ab sofort auf Eventbrite. Die Teilnahme an der Most Wanted: Music #convention kostet 29,99€ sowie ermäßigt 19,99€ für StudentInnen und Auszubildende. Die Teilnahme an den Most Wanted: Music #satellites ist kostenfrei. Der Most Wanted: Music Newsletter informiert über Updates und Details zum Programm und kann hier abonniert werden: Newsletter

Alle weiteren Infos und regelmäßige Programmupdates gibt es auf www.mwm-berlin.de.

Über die Berlin Music Commission:

Die Berlin Music Commission organisiert und vernetzt Akteure aus allen Bereichen der Musikwirtschaft und ist deren Sprachrohr gegenüber Politik und anderen Branchen. Durch aktive Vernetzung bündeln wir Unterschiede, um neues kreatives und wirtschaftliches Potenzial zu erschließen. Gemeinsam entwickeln wir so langfristige Projekte, die die Akteure fit machen für die Anforderungen einer zunehmend digitalisierten Welt und die Musikwirtschaft weiter entwickeln.

 

Veröffentlicht am

Call for Participants & Papers: 2. GMM Summer Institute – Media, Culture and Economic Developments for Musicpreneurs

14.-20. September 2016, Porto, Portugal

Die GMM freut sich, zum 2. Sommer-Institut (2. GMMSI) für Medien, Kultur und ökonomische Potenziale von Musicpreneuren nach Porto einladen zu können.

ZIELE // Das GMM- Summer Institute versammelt interessierte Musikforscher_innen, um Fragen zu ökonomischen und kulturellen Entwicklungen, Geschäftsmodellen und sozialen Innovationen in Musikwirtschaft und Musikkultur in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt auf „Musicpreneure“ zu diskutieren. Darüber hinaus ist es Ziel, jüngeren Forscher_innen strukturierte und individuelle Hilfestellungen bei ihren Arbeiten und Kooperationsmöglichkeiten anzubieten. Die GMMSI-Formate erlauben während des Summer Institutes die Interaktion mit etablierten Forschern, Entscheidern, Doktorats- und MA-Studierenden und den Aufbau von Verbindungen mit Wissenschaft und Praxis für die Zukunft. Diskutiert werden Beiträge zum 2. Jahrbuch zur Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung (2016) zu „Musicpreneuren“ und aktuelle methodische und konzeptuelle Herausforderungen und Studien zur Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung.

GEGENSTAND // Hauptsächlicher Gegenstand des 2. GMMSI sind neue „Entrepreneur-Rollen“ vom „Artepreneur“ bis zum „Culturepreneur“ als „Musicpreneure“ – als Akteure, die das Feld der Musikwirtschaft und Musikkultur verändern. Das GMMSI ist nach Rücksprache mit einem der wiss. Verantwortlichen auch disziplinär offen für Beiträge aus z.B. Musik-, Kultur- und Medienmanagement, Musik-, Kultur-, Medien- und Kommunikationswissenschaft und anderen Disziplinen.

PROGRAMM // Das GMMSI kombiniert drei Elemente: Es ermöglicht Teilnehmer_innen qualifiziertes Feedback auf die eigene Arbeit und die Diskussion mit Wissenschaftler_innen und Entscheidungsträger_innen im Rahmen des Kolloquiums (1), es eröffnet über die Diskussion der Internationalisierung ausgewählter Musikwirtschaftsakteure und ausgewählter Beiträge für das 2. Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung Einblicke in den Stand der Forschung und die Entwicklung der Werte(!)schöpfung mit Musik (2) insbesondere mit Blick auf Musicpreneure (3).

Download: Detailliertes Programm (PDF) 

WORKING-GROUP&PANEL-COORDINATORS //

  • AHLERS, MICHAEL, Univ-Prof. Dr.: Leuphana Universität Lüneburg
  • BIRKE, SÖREN: Aufsichtsratsvorsitzender Berlin Music Commission
  • JACKE, CHRISTOPH, Univ.-Prof. Dr.: Universität Paderborn
  • KRETSCHMAR, OLAF: CEO Berlin Music Commission
  • PREITAUER, CHRISTINE: KreHtiv – Netzwerk der Kreativwirtschaft in Hannover
  • RAUCH, MATHIAS, Dr.: Leiter Clustermanagement Musikwirtschaft Mannheim & Region
  • WINTER, CARSTEN, Univ.-Prof. Dr.: Hannover University of Music, Drama and Media

DER NUTZEN FÜR DIE TEILNEHMER_INNEN // Das GMMSI vernetzt Akteure und erlaubt Einblicke in aktuelle Forschungs-, Publikations- und Lehrprojekte und in strategische Projekte von Unternehmen, ihren Netzwerken und Städten. 2016 liegt ein Schwerpunkt auf Musicpreneuren in allen denkbaren Kontexten. Eingereicht werden können aber wiss. Beiträge zu jedem Thema mit Bezug auf Musik, Kultur und Medien. Teilnehmer_innen, die qualifiziertes wiss. Feedback wünschen, müssen ihr Forschungsvorhaben auf Basis eines “extended abstract” präsentieren. Die Präsentation soll das Vorhaben mit Blick auf Theorie, Methode und praktische Implikationen und den eigenen Beitrag zum Forschungsstand reflektieren. Um das Feedback zu verbessern sollen zusätzlich fünf zentrale Fragen und Probleme in jeweils ein bis drei Sätzen formuliert und auf dem Workshop diskutiert werden. Aktive Mitarbeit wird von allen Teilnehmer_innen am GMMSI erwartet. Jede_r Vortragende erklärt sich dazu bereit ein Feedback (5 min) zu einer anderen Präsentation zu geben.

TEILNEHMERGEBÜHR UND ANMELDUNG // Die Bewerbung zum Kolloquium erfolgt mit „extended abstract“ (600-800 Wörter) und Kurz-Lebenslauf bis zum 30. April 2016 bei Christine Preitauer (christine.preitauer@gmail.com). Über die Teilnahme wird innerhalb einer Woche nach Anmeldung entschieden, damit ggf. günstig Flüge nach Porto gebucht werden können. Die Vor-Ort-Präsentationen sind mit den fünf zentralen Fragen und Problemen (s.o.) bis zum 1. September in elektronischer Form (PPT oder PDF bzw. Word) einzureichen.

Die Teilnahme am GMMSI kostet 120 € (GMM-Mitglieder 60€) für Materialien, Kaffeepausen und Snacks. Kosten für An- und Abreise und Hauptmahlzeiten tragen die Teilnehmer selbst. Die Kosten für die Übernachtung im EZ 25€ bzw. DZ 38€ incl. Frühstück sind mit Teilnehmergebühr an die GMM zu überweisen (25% nach Anmeldung und 75% bis zum 1.9.2016):

Veranstaltungsort und -Übernachtung: Casa diocesana seminário de vilar, rua arcediago von zeller, 50, 4050-621 Porto – www.seminarodevilar.pt – reservierung über Christine Preitauer

GMMSI-Anmeldung: Christine Preitauer (christine.preitauer@gmail.com)

VERANSTALTER: GMM e.V. – verantwortlich für das GMMSI 2016: Univ.-Prof. Dr. phil. habil. Carsten Winter

WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG:

Univ.-Prof. Dr. M. Ahlers (Lüneburg), Univ.-Prof. Dr. Chr. Jacke (Paderborn) & Univ.-Prof. Dr. C. Winter (Hannover)

Download: Detailliertes Programm (PDF) 

Veröffentlicht am

Call for Papers: Vienna Music Business Research Days 2016

The 7th Vienna Music Business Research Days will be held at the University of Music and Performing Arts Vienna, Austria, from September 27 to 29, 2016.

Music Business Research is an inter-discipline at the intersection of economic, artistic, cultural, social, legal, technological and further developments which contribute to the creation/production, dissemination/ distribution and reception/consumption of music. This interdisciplinary nature calls for methodological multiplicity and is open to scholars from all scientific areas.

The conference organizers invite scholars (from the postdoctoral level on) who have a research focus on music business/industry related topics to submit a paper proposal for the conference day on September 28, 2016.

Indicative themes on all music business research areas, include, but not limited to:

  • Self-management and career development (institutional and private) of music artists
  • Past, current and future developments in the music industry (recorded music industry, live music sector, music publishing, music retailing and wholesaling, music instruments industry etc.);
  • Music market research and music charts research;
  • The economic and social situation of musicians as well as the labor market for musicians;
  • The management of musicians and music institutions;
  • The marketing of music;
  • Music branding and sponsoring;
  • Public and private funding of the music sector (including new forms of music funding such as crowdfunding);
  • Case studies on music companies and other music institutions;
  • Legal aspects of the music business (contracts, copyright, competition law/policy etc.);
  • Music licensing and collecting societies;
  • Music media (radio, TV, online-based media etc.);
  • Economic aspects of music genres (classical, pop/rock, jazz, world music markets etc.);
  • Business-related music education;
  • Music export;

Gender issues are welcome and can be included in almost every research topic mentioned above.

Submission

Please send an abstract of your proposal to vmbrdays@gmail.com no later than April 30, 2016.

All submissions must include a Title, Authors (names, affiliations, e-mails of all authors and a notation (*) of the corresponding author), an abstract of 1,000-1,500 words and 3-5 keywords. Abstracts must be submitted in English, as a MS Word file (*.doc or *.docx) or *.pdf file, and include:

  • Objectives of the research
  • Brief description of the disciplinary/theoretical context/background
  • Research questions and/or hypotheses
  • Methodology
  • Main or expected conclusions / contribution
  • Main references

Abstracts will be subject to a double-blind peer-review process by an international jury, and authors will be notified of acceptance by June 01, 2016.

Final papers should not exceed 7,000 words (including abstracts, figures, tables, references and appendices) and follow the author guidelines of the International Journal of Music Business Research (IJMBR). The best paper will be offered publication in IJMBR.

Important dates

April 30, 2016                Abstract submission deadline

June 01, 2016                Notification of acceptance

August 31, 2016            Submission deadline for full papers

September 28, 2016      Conference day

September 29, 2016      Invited conference day on “Self-Management in the Music Business”

For students at all levels of the MA & PhD a doctoral colloquium (6th Young Scholars’ Workshop) will be held as part of the 7th Vienna Music Business Research Days on September 27, 2016. Find a separate call for papers here.

Registration fee

The registration fee includes conference attendance, reception, coffee breaks and lunch on conference days as well as the Heurigen-Dinner on September 30, 2016. The registration fee further includes access to all sessions and events organized by the Vienna Waves Festival 2016.

Registration fee:                                                                225,- Euro

Registration fee – early bird (until June 30, 2015):            175,- Euro

 

Contact:

Dagmar Abfalter (mailto: vmbrdays@gmail.com)

Institute for Cultural Management and Cultural Studies (IKM)

University of Music and Performing Arts, Vienna

Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Vienna, Austria

Tel.: +43-1-71155-3418 / Fax: +43-1-71155-3499
https://musicbusinessresearch.wordpress.com/vienna-music-business-research-days-2/

 

Organized by

IKM-Logo neu

imsLOGOgrau

 

In cooperation with

logoENG1                  hmtmh_IJK_4c     

 

DMM-Logo (geschnitten)

 

HMKW-Logo